Unterstützung

Das Chemnitzer Kaßberg-Gefängnis diente zur Zeit des nationalsozialistischen Terrors sowie während der sowjetischen Besatzungszeit und in der SED-Diktatur als Ort der Unterdrückung und Entrechtung. Über Chemnitz und Umgebung hinaus wurde dieses Gefängnis im Zusammenhang mit dem Freikauf von etwa 33.000 Gefangenen des SED-Staates durch die Bundesrepublik Deutschland bekannt.

Der Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis e.V. will auf dem Gelände des ehemaligen Gefängnisses einen authentischen Ort der Unterdrückung bewahren und dort einen Lern- und Gedenkort einrichten und betreiben. Der Verein will an das dort erlittene Leid erinnern, eine wissenschaftlich fundierte Ausstellung dazu gestalten und öffentlich zugänglich machen sowie den von Unterdrückung und Haft Betroffenen ein Forum bieten. Dabei sollen die Geschichte des Nationalsozialismus, die Zeit der sowjetischen Besatzung sowie die DDR-Geschichte grundsätzlich gleichrangig behandelt werden.

Der Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis e.V. will die Auseinandersetzung mit der politischen Geschichte des zwanzigsten Jahrhunderts fördern. Dazu gehört insbesondere die Organisation und Durchführung von Dauer- und Wechselausstellungen, von wissenschaftlichen Kolloquien und kulturellen Veranstaltungen auf lokaler, regionaler, nationaler und internationaler Ebene, die Besucherbetreuung und die Jugendarbeit sowie die wissenschaftliche Dokumentation, Forschung und Publikation. Der Lern und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis e.V. will die Idee der Menschenrechte, der Rechtsstaatlichkeit und der Demokratie schützen und fördern.

Unser Verein ist dabei auf vielfältige Unterstützung angewiesen. Wir möchten hier einige unserer Unterstützer vorstellen - und uns damit gleichzeitig bei Ihnen bedanken:

Sie möchten auch auf dieser Seite genannt werden?

Wenn Sie auch als Unterstützer des Vereins genannt werden wollen, schicken Sie eine Antwort auf die Frage "Warum engagiert sich XXYY für das Projekt: "Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis"? mit einem Bild an den Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Der Vorstand entscheidet dann umgehend über eine Veröffentlichung.

Wir sind, wie jeder Verein, knapp bei Kasse. Natürlich dürfen Sie auch Geld spenden. Unser Verein ist in das Vereinsregister eingetragen und als gemeinnützig anerkannt. Ihre Spende können Sie beim Finanzamt als Sonderausgaben absetzen. Bitte überweisen Sie auf unser Konto:

  • Kontonummer: 710017782

  • bei der Sparkasse Chemnitz (BLZ: 87050000)

Spenden bis in eine Höhe von 50 EUR können Sie beim Finanzamt durch Einreichung des Kontoauszugs glaubhaft machen. Für Beträge die 50 EUR übersteigen, erhalten Sie gern von unserem Schatzmeister eine Spendenbescheinigung. Bitte geben Sie dafür auf dem Überweisungbeleg eine Adresse an, an die die Spendenbescheinigung gesandt werden soll. Hilfreich ist es auch, wenn Sie Ihre Spende per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ankündigen. Bitte teilen Sie uns dabei auch mit, ob wir Sie auf dieser Seite als Unterstützer unseres Vereins benennen dürfen.

Manuela und Raimund Köhnen aus Chemnitz/Grüna

koehnen 2

Warum engagiert sich Familie Köhnen für das Projekt?

Als mich Herr Dr. Heitmann bat, die Gründung des Vereins zu unterstützen, entschlossen wir uns spontan, uns zu engagieren. Meine Frau verfügt als Freie Architektin über vielfältige Kontakte in der Region. Sie ist ebenfalls Gründungsmitglied. Unsere Söhne besuchen das Karl-Schmidt-Rottluff-Gymnasium in unmittelbarer Nachbarschaft zum Kaßberg-Gefängnis.
Als Leiter der Sächsischen Rehabilitierungsbehörde erhalte ich von Amts wegen umfangreiche Einblicke in Leben und Schicksal von Menschen, die unter dem Unrechtsstaat DDR leiden mussten und dies auch 20 Jahre nach dem Mauerfall noch immer tun. Darauf gilt es hinzuweisen und daraus gilt es zu lernen. Deswegen sind wir dabei.