Der historische Ort
und unser Lern- und Gedenkort
mit Dauerausstellung


Das Kaßberg-Gefängnis in Chemnitz ist als einstiger Abwicklungsort des Häftlingsfreikaufs aufseiten des ostdeutschen Regimes ein wichtiger Erinnerungsort an DDR-Unrecht und deutsche Teilung. Für die meisten der mehr als 33.000 politischen Gefangenen, die zwischen 1962/1963 und 1989 von der Bundesregierung aus der Haft in der DDR freigekauft wurden, ging es von hier aus in die Freiheit. Außerdem diente der Gebäudekomplex als Untersuchungshaftanstalt der Staatssicherheit und zuvor der sowjetischen Geheimpolizei NKWD/MGB. In der Zeit des Nationalsozialismus waren im Kaßberg-Gefängnis Angehörige unterschiedlicher Verfolgtengruppen eingesperrt.

Unser Trägerverein setzt sich seit seiner Gründung 2011 für den Erhalt des früheren Gefängnisses und die Errichtung eines Lern- und Gedenkorts ein, der an die verschiedenen Zeitabschnitte erinnert. Im Jahr 2017 wurde der Gedenkort an der Außenmauer eröffnet. Im Oktober 2023 folgte – finanziert mit Unterstützung des Bundes, des Freistaats Sachsen und der Stadt Chemnitz – der Lernort im früheren Hafttrakt B. Im Zentrum der neu entstandenen Dauerausstellung stehen Lebensgeschichten früherer politischen Gefangenen. Bildungsangebote in Form von Workshops, Zeitzeugengesprächen und Führungen spielen eine wichtige Rolle.

„Mit dem heutigen Tag geht ein Wunsch vieler Leidensgenossen und von mir in Erfüllung, das Kaßberg-Gefängnis wird nach langem Warten Gedenkstätte und ein richtiger Lern- und Gedenkort zur Aufarbeitung der Vergangenheit.“

Michael Schlosser, Zeitzeuge, beim offiziellen Baustart im November 2021

Aktuelles


Ukraine-Schwerpunkt: Plädoyer für mehr strategisches Denken im Westen

Ukraine-Schwerpunkt: Plädoyer für mehr strategisches Denken im Westen

Im Rahmen unseres Ukraine-Schwerpunkts zur Fotoausstellung "Ukrainische Flüchtlinge: Zwei Adressen - ein Schicksal" war gestern Abend Prof. Dr. Vladimir Shikhman, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsmathematik an der TU Chemnitz, mit ... Mehr lesen
Baubürgermeister und Amtsleiter besuchen neuen Lernort

Baubürgermeister und Amtsleiter besuchen neuen Lernort

Der Chemnitzer Baubürgermeister Michael Stötzer und die Leitungsebene des Dezernats für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Chemnitz haben heute unseren neuen Lernort im früheren Hafttrakt B besucht. In einer Führung ... Mehr lesen
75 Jahre Grundgesetz: Wir gratulieren!

75 Jahre Grundgesetz: Wir gratulieren!

Heute jährt sich die Verkündung des Grundgesetzes durch den Parlamentarischen Rat in Bonn zum 75. Mal. Bereits in der vergangenen Woche übergab unser Vorstandsmitglied Volkmar Zschocke MdL unserem Lern- und ... Mehr lesen
Kamerateam aus Bratislava für Dreharbeiten im Lernort

Kamerateam aus Bratislava für Dreharbeiten im Lernort

Ein Kamerateam des slowakischen Fernsehsenders TV JOJ war gestern gemeinsam mit Marion Rotstein, Enkeltochter von Jankel Rotstein, dessen Schicksal in unserer Dauerausstellung erzählt wird, und ihrem Mann in unserem Lern- ... Mehr lesen
Red Metal: Zeitgeschichte und Heavy-Metal-Songs im Lernort

Red Metal: Zeitgeschichte und Heavy-Metal-Songs im Lernort

In unserer Reihe "Jugendopposition und Devianz in der späten DDR" war gestern Abend der Zeithistoriker Dr. Nikolai Okunew mit seinem Buch "Red Metal - Die Heavy-Metal-Subkultur der DDR" in unserem ... Mehr lesen
Lions Club Chemnitz/Wasserschloß Klaffenbach übergibt Spendenscheck

Lions Club Chemnitz/Wasserschloß Klaffenbach übergibt Spendenscheck

Herzlichen Dank dem Lions Club Chemnitz/Wasserschloß Klaffenbach! Bereits zum zweiten Mal haben die Mitglieder unseren Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis mit einer großzügigen Spende bedacht. Lions-Club-Präsident Alexander Dierks, zugleich Vorstandsmitglied unseres ... Mehr lesen

„Der Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis ist ein Ort, der weit über Chemnitz hinausstrahlt. Ein Ort von nationaler Bedeutung.“

Evelyn Zupke, SED-Opfer-Beauftragte beim Deutschen Bundestag