Der historische Ort
und unser Lern- und Gedenkort
mit Dauerausstellung


Das Kaßberg-Gefängnis in Chemnitz ist als einstiger Abwicklungsort des Häftlingsfreikaufs aufseiten des ostdeutschen Regimes ein wichtiger Erinnerungsort an DDR-Unrecht und deutsche Teilung. Für die meisten der mehr als 33.000 politischen Gefangenen, die zwischen 1962/1963 und 1989 von der Bundesregierung aus der Haft in der DDR freigekauft wurden, ging es von hier aus in die Freiheit. Außerdem diente der Gebäudekomplex als Untersuchungshaftanstalt der Staatssicherheit und zuvor der sowjetischen Geheimpolizei NKWD/MGB. In der Zeit des Nationalsozialismus waren im Kaßberg-Gefängnis Angehörige unterschiedlicher Verfolgtengruppen eingesperrt.

Unser Trägerverein setzt sich seit seiner Gründung 2011 für den Erhalt des früheren Gefängnisses und die Errichtung eines Lern- und Gedenkorts ein, der an die verschiedenen Zeitabschnitte erinnert. Im Jahr 2017 wurde der Gedenkort an der Außenmauer eröffnet. Im Oktober 2023 folgte – finanziert mit Unterstützung des Bundes, des Freistaats Sachsen und der Stadt Chemnitz – der Lernort im früheren Hafttrakt B. Im Zentrum der neu entstandenen Dauerausstellung stehen Lebensgeschichten früherer politischen Gefangenen. Bildungsangebote in Form von Workshops, Zeitzeugengesprächen und Führungen spielen eine wichtige Rolle.

„Mit dem heutigen Tag geht ein Wunsch vieler Leidensgenossen und von mir in Erfüllung, das Kaßberg-Gefängnis wird nach langem Warten Gedenkstätte und ein richtiger Lern- und Gedenkort zur Aufarbeitung der Vergangenheit.“

Michael Schlosser, Zeitzeuge, beim offiziellen Baustart im November 2021

Aktuelles


17. Juni: Gesprächsforum erinnert an Volksaufstand und politische Haft in der DDR

17. Juni: Gesprächsforum erinnert an Volksaufstand und politische Haft in der DDR

Rund 90 Besucherinnen und Besucher sind gestern einer Einladung des Johann-Amos-Comenius-Clubs der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtags in unseren Lernort im früheren Hafttrakt B gefolgt. Anlass war ein Gesprächsforum zum Jahrestag ... Mehr lesen
17. Juni: Gemeinsames Gedenken in der Hohen Straße

17. Juni: Gemeinsames Gedenken in der Hohen Straße

Heute jährt sich der Volksaufstand vom 17. Juni 1953 zum 71. Mal. Aus diesem Anlass fand am Vormittag, organisiert von der Stadt Chemnitz in Kooperation mit der Vereinigung der Opfer ... Mehr lesen
Führung erinnert an Haftschicksale in der NS-Zeit

Führung erinnert an Haftschicksale in der NS-Zeit

Fast 50 Besucherinnen und Besucher haben heute Nachmittag an einer öffentlichen Führung durch unseren Lernort im früheren Hafttrakt B im Rahmen der Tage der jüdischen Kultur Chemnitz teilgenommen. In dem ... Mehr lesen
Ukrainerinnen und Ukrainer besuchen Lernort und Dauerausstellung

Ukrainerinnen und Ukrainer besuchen Lernort und Dauerausstellung

Besonderen Besuch hatte am Freitag unser Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis. 18 Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Exkursion des Vereins Internationales Engagement Chemnitz e.V., die meisten davon Ukrainerinnen und Ukrainer, informierten sich ... Mehr lesen
Verleihung in Berlin: Karl-Wilhelm-Fricke-Preis für unseren Verein

Verleihung in Berlin: Karl-Wilhelm-Fricke-Preis für unseren Verein

Unser Verein hat gestern in Berlin den Hauptpreis des Karl-Wilhelm-Fricke-Preises 2024 der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur verliehen bekommen. Ausgezeichnet wurde das außergewöhnliche und jahrelange ehrenamtliche Engagement unserer Mitglieder für ... Mehr lesen
17. Juni: Stadt Chemnitz lädt mit VOS und Lernort zum Gedenken ein

17. Juni: Stadt Chemnitz lädt mit VOS und Lernort zum Gedenken ein

Am kommenden Montag jährt sich der Volksaufstand vom 17. Juni 1953 zum 71. Mal. Die Stadt Chemnitz lädt aus diesem Anlass gemeinsam mit der Vereinigung der Opfer des Stalinismus und ... Mehr lesen

„Der Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis ist ein Ort, der weit über Chemnitz hinausstrahlt. Ein Ort von nationaler Bedeutung.“

Evelyn Zupke, SED-Opfer-Beauftragte beim Deutschen Bundestag